Grußwort

Revolutionen gestern und heute

von Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

Revolutionen sind in Deutschland nicht so im kollektiven Geschichtsverständnis verankert wie zum Beispiel in Frankreich. Während die Französische Revolution von 1789 das Bewusstsein und Selbstverständnis eines ganzen Landes prägt, scheinen Revolutionen in Deutschland wie die von 1848 immer noch ein Thema eher für Geschichtskundige als für die breite Masse zu sein.

Grußwort

Für ein solidarisches Zusammenleben!

von Leonie Baumann, Rektorin Weißensee Kunsthochschule Berlin

Dass Geschichte auch für uns heute wichtig ist, wird selten so begreifbar wie in der diesjährigen Aktionswoche zur Erinnerung an die Revolution 1848. Sicher waren die sozialen und politischen Verhältnisse damals andere und nicht mit heute vergleichbar, aber auch heute gehen wieder viele Menschen für bezahlbare Mieten auf die Straße, verwehren sich gegen volksverhetzendes Gedankengut und setzen sich für humanistische Ziele ein. Wann wird man selber aktiv?

Grußwort

Soviel Erleben und Selbst-Mitmachen ist selten!

von Ingrid Stahmer, ehemalige Bürgermeisterin und Sozialsenatorin von Berlin

170 Jahre ist es nun schon her, dass die Menschen in Berlin und anderswo eine Revolution machen mussten, um für mehr soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung zu kämpfen. Wir sind seitdem ein Stück vorangekommen: Wahlen, Presse- und Meinungsfreiheit, Rechtsstaat sind bedeutende Errungenschaften. Es sollte nicht vergessen werden, dass dennoch zentrale Fragen von 1848 weiter auf der Tagesordnung sind.